Sebastian Hahn

Nur ein paar Schnipsel von mir...

1.000 Tage

In Zeiten der Selbstoptimierung ist ein „Streak“ eine gewichtige Sache, denn anhand einer möglichst hohen Streak-Zahl kann man sich und der Welt beweisen, wie stark der eigene Durchhaltewillen ist. Für all jene, die noch nicht in den Wortschatz dieser Selbstoptimierer-Welt eingeweiht sind: Ein Streak ist eine Abfolge von Tagen, an denen man das selbst gesetzte Ziel ohne Unterbrechung erreicht hat, z.B. eine Woche, ein Monat, ein Jahr, 500 Tage etc.

Meine Apple Watch präsentiert mir jeden Tag drei zu erledigende Ziele:

  1. Training: Mindestens 30 Minuten Training (das bedeutet „Aktivität mit einer spürbar erhöhten Herzfrequenz“) müssen geleistet werden.
  2. Aktivität: Hier wird ein durch Aktivität abzuarbeitender Kalorien-Wert vorgegeben, den man täglich erreichen muss. Dieser Wert ist flexibel, jeder Apple Watch-Nutzer stellt sich einen individuellen Wert ein, jeweils nach Ablauf einer Woche macht der Algorithmus in der Uhr einen Vorschlag für die Anpassung des täglichen Ziels.
  3. Stehen: Um gerade Menschen in überwiegend sitzenden Tätigkeiten dazu zu motivieren, sich mindestens eine Minute pro Stunde zu erheben und zu bewegen, wird man spätestens zehn Minuten vor Ablauf einer Stunde daran erinnert, dass es an der Zeit ist, sich jetzt zu erheben und zu bewegen. Zwölf Stehstunden sind das unverrückbar vorgegebene Ziel für jeden Tag.

Vor ein paar Tagen, genauer gesagt am 25. Juli 2019, ist es passiert: Meine Apple Watch teilte mir mit, dass ich nunmehr seit 1.000 Tagen alle meine Ziele erfüllt habe.

1000 Tage

Aus diesem Wert geht der eigentlich spannendste Aspekt noch gar nicht hervor, denn es ist mir gelungen, diese 1.000 Tage am Stück (das wäre also der „Streak“) zu absolvieren.

Der Ehrlichkeit halber muss ich etwas gestehen: Als ich im Frühjahr 2018 drei Tage lang mit einer fiesen Grippe darniederlag, musste ich ein ganz klein wenig „bescheißen“: Ich habe das tägliche Aktivitätsziel auf einen im Vergleich zu sonst lächerlichen Wert reduziert, die 30 Trainingsminuten mit extrem leichten Yoga-Übungen herumgebracht und exakt 12 Stehminuten absolviert, die dafür sorgten, dass die Serie fortgesetzt wurde...

Dennoch bin ich stolz darauf, die 1.000 Tage erfolgreich – und sogar am Stück – absolviert zu haben. In der Apple Watch und der Aktivitäts-App, in der diese Auszeichnungen gesammelt werden, gibt es jenseits der 1.000 Tage keine höheren Werte mehr. Ich bin aber gespannt, was nach 2.000 oder 2.500 Tagen passiert – falls ich es bis dahin ohne Unterbrechung schaffe.